Leben in der Küche

8. Januar 2008 um 12:48 | Veröffentlicht in Picture Book, Was weiß ich | 5 Kommentare

In meiner weitgereisten Einbauküche wurde der Tisch gedeckt. Weil ich ganz zufällig auf einen entzückenden Puppenstubeneinrichtungsladen stieß, in dem es so liebevoll arrangierte Miniaturen gab, daß man bei jedem 1-cm-Goldfischglas in Verzückung gerät. Dieses Miniaturwesen war mir bislang vollkommen fremd, doch stieß ich dann auf verschiedene sowohl Hersteller als auch Versände, die sich ganz der Herstellung und dem Versand winzigkleiner Kuchenbackszenerien, Radios und lebensechter Mülleimer widmen. Allein das Anschauen der Arrangements ist eine Freude. Nein, ich werde jetzt keine schrullige Puppenstubentante, aber wenn ich einmal im Leben nichts anderes mehr zu tun habe, backe ich vielleicht Fimobrötchen.

Advertisements

5 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Ganz allerliebst, aber wo bleiben die Puppen?

  2. Ist ja eben keine Puppenstube.

  3. Die Miniatürchen sind ja entzückend.

  4. Ich hatte früher ein Puppenstubenhaus. Mein Oma hat Kleidung, Vorhänge und ähnliches genäht. Und ich habe es geliebt. Am liebsten hätte ich noch selbst umgebaut.

  5. Da sollten aber trotzdem Figuren hin.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: