Fahrradgeschichten 20 – Antoine ist verwirrt

8. Februar 2008 um 11:27 | Veröffentlicht in Fahrrad | 4 Kommentare
Schlagwörter: , , ,

Antoine ist aus dem Winterschlaf erwacht. Die ersten Fahrradmuskeln sind wieder ausgegraben. Seit dem letzten Besuch in der Fahrradstation macht er komische Geräusche, es ist kalt draußen und außerordentlich windig – all das tut der Fahrradfreude keinen Abbruch. Antoine hat allerdings ein wenig darunter zu leiden, daß seine Halterin im Moment ein bißchen am Rad dreht, und heute konnte er nur den Kopf schütteln.

Auf dem Weg zur Arbeit hielt lady-kinkling kurz an der Sparkasse, um Kontogebühren einzufordern, die sie als Studentin nicht entrichten muß, die aber eingezogen wurden, weil sie es in diesem Semester bislang versäumt hatte, ihren Studierendenausweis vorzulegen. Die erste Dame sagte, das könne nicht rückgängig gemacht werden, schließlich sei es lady-kinklings Pflicht, die Sparkasse über den Studentenstatus zu unterrichten. Aber lady-kinkling war freundlich und bei der zweiten Dame ging es auf einmal in Ordnung.

Danach eilten lady-kinkling und Antoine noch schnell in die nächste Bäckerei und erstanden ein Laugenbrötchen mit Körnern. Bezahlt, Wechselgeld erhalten, aufs Fahrrad gesprungen und losgefahren. Fast am Ziel angekommen, bremste Antoine mit quietschenden Reifen. „Lady-kinkling“, sagte er, „hast du eigentlich das Brötchen eingesteckt?“ Lady-kinkling schaute in der Tasche nach. Kein Brötchen. Bezahlt, Wechselgeld erhalten, aufs Fahrrad gesprungen, losgefahren, Brötchen vergessen. Antoine war es auch zu spät eingefallen.

So ein Laugenbrötchen mit Körnern kostet nicht die Welt. Trotzdem. Es ist bezahlt und damit sind die Rechte daran gekauft. Antoine sagte: „Und wenn sie dein Brötchen nicht auf uns warten lassen, sollen sie es wenigstens jemandem geben, der Hunger hat.“
Auf der Arbeit angekommen suchte Antoine die Nummer der Bäckerei heraus und rief dort an. Die Bäckereifachverkäuferin wußte sofort, wovon er sprach. Sie habe das Laugenbrötchen bereits zurückgelegt und es sei okay, wenn Antoine jemanden schickt, der es abholt. Das tat er.

* * * * * * * * *

Fahrradgeschichten eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn, elf, zwölf, dreizehn, vierzehn, fünfzehn, sechzehn, siebzehn, achtzehn, neunzehn

Advertisements

4 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Da hat das Laugenbrötchen aber nochmal Glück gehabt.

  2. Wir haben heute auch eine Fahrradgeschichte veröffentlicht, in der wir (6 Beine + 4 Räder) ganz stolz unsere Rikscha präsentieren.
    http://hundeseite.wordpress.com

    Viele Grüße

  3. Antoine ist wirklich fürsorglich! Vielleicht sollte ich zu meinem namenlosen Fahrrad ein bißchen netter sein – vielleicht redet es dann auch mit mir.

  4. Toll. Nun habe ich auch Hunger auf Laugenbrötchen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: