Meine Schuhe

9. Mai 2009 um 15:39 | Veröffentlicht in Was weiß ich | 1 Kommentar
Schlagwörter:

Seit meinem letzten Lieblingsschuhpost ist schon einige Zeit vergangen. Selbstverständlich haben sie sich seither unverhältnismäßig vermehrt. Zuletzt erwarb ich diese wunderbaren  gelben Sommerschuhe, ja, und nun habe ich es fertiggebracht, innerhalb von einer Woche drei paar neue Schuhe zu bestellen. Ähem. Dazu zählen unten rechts die roten Ballerinen und die hellblauen Chucks. Die dritten sind noch nicht da … Darüber hinaus darf ich vorstellen (v.l.n.r.): Turnschuhe, schwarze Schühchen, meine Stiefel und der Neuzugang. Hach ja.

Projekt 52, Woche 18: Schmutzig

4. Mai 2009 um 10:10 | Veröffentlicht in Was weiß ich | 2 Kommentare
Schlagwörter:

Ich bin ja so unbedarft, daß ich im ersten Moment überhaupt nicht auf die unanständige Konnotation des Wochenthemas „Schmutzig“ gekommen wäre. Erst als ich mir andere Beiträge zum Thema anguckte, wurde ich drauf gebracht. Und war natürlich ganz dankbar. Denn da wußte ich gleich was Feines, nämlich den „Crazy sexy Innenhof“ aus der zwielichtigen Ecke von Kiel. Ach je, ich freu mich schon auf die künftigen Suchanfragen …

Crazy Sexy Innenhof

Neue Augen

26. April 2009 um 14:02 | Veröffentlicht in Was weiß ich | 2 Kommentare
Schlagwörter:

Seit ich auf meine eine Kontaktlinse trat (Habe harte Kontaktlinsen, die  man gemeinhin zwei Jahre lang tragen kann), gehe ich beim Optikereifachhandel ein und aus. In fast zwei Monaten, die seither vergingen, war ich mindestens viermal zum Sehtest dort. Jetzt weiß ich auch, warum die Dame erst wollte, daß ich einfach dasselbe Modell wie vorher nochmal bestelle, aber ich fand, es geht bestimmt noch besser. Mittlerweile begrüßt sie mich schon von weitem und mit Namen und erzählt mir Anekdoten aus der Kundschaft.

Am schlimmsten war natürlich, daß ich anfangs tagelang meine Brille tragen mußte, weil auch die Probelinsen erstmal bestellt werden mußten. Bei den ersten paßte die Form nicht, dann bekam ich (wieder erst nach einigen Tagen) neue – die gingen gut -, dann wurden nochmal andere Probelinsen bestellt, die man wohl auch ein paar Wochen tragen kann, um den Langzeiteffekt zu beobachten. Die paßten dann prächtig, und in dieser Art sollten dann „richtige“ Linsen bestellt werden. Jedesmal: Bestellen, warten, angerufen werden, hin zum Einsetzen, einmal mit den Linsen im Auge um den Block laufen, dann zurück zum Optiker, gelbe Farbe in die Augen (da wird dann mit Blaulicht der Sitz der Linsen angeguckt; Träger harter Linsen werden das kennen. Optikerin jedesmal: „Achtung, kalt, naß und gelb“), Sehtest.

Aus irgendeinem Grund war bei diesen mittelhaltbaren Probelinsen, die ich insgesamt etwa drei Wochen hatte, die eine grün und die andere lila. Das fiel fast nur bei Tageslicht auf, aber dann richtig, und führte verschiedentlich zu Aufschreien wie „Jetztkenneichdichschonsolangewiekannesseindaßmirnochnieaufgefallenistdaßduunter-schiedlicheaugenfarbenhast!“ – oder man traute sich aus ebenjenem Grund überhaupt nicht, was zu sagen.

Nun – endlich, endlich! – habe ich meine „richtigen“ Augen bekommen, die natürlich nicht in irgendeiner Farbe eingefärbt sind, die ich ordnungsgemäß erstand und die mir hoffentlich wieder zwei Jahre Ruhe bescheren. Und ich muß nur noch ein einziges Mal zur sog. Nachkontrolle.

Blut gespendet

23. April 2009 um 12:08 | Veröffentlicht in Was weiß ich | 2 Kommentare
Schlagwörter: ,

Ich war nach ziemlich langer Zeit wieder Blut spenden. Hatte mich abgemeldet wegen Prüfungen und so, und wollte jetzt endlich mal wieder hin. Weil ich so lange nicht dort war, wurde ich gleich nochmal generalüberholt: auf die Nieren gehauen, abgehört etc.pp. Das ist ganz schön zu wissen, daß soweit alles in Ordnung ist. Selbst mein Eisen war im Rahmen.
(Erklärung: Als Frau und Vegetarierin hat man es nicht leicht mit dem Eisen. Zusatzpräparate halte ich für Plastik, ich nehme nur manchmal die Eisentabletten, das ich beim Blutspenden immer bekomme. Ein Wert über der spendefähigen Grenze ist für mich demnach ein Erfolg. In diesem Zusammenhang nenne ich mal zufällig die Gemüsesorten, die ich hasse:  Spargel, Sellerie und Porree. Fast alle anderen liebe ich, besonders Spinat, Artischocken, Blumenkohl usw. usf.)
Zum Glück vertrage ich das Blutspenden auch ganz gut. Am selben Tag ist einem ein wenig bräsig im Kopf. Man merkt es sofort, wenn man zu schnell die Treppe hochgelaufen ist und sollte zum Beispiel keine Fahrradrennen fahren. Auch der Konsum von auch nur einem halben Bier und frittiertem chinesischem Essen am selben Abend ist nicht empfehlenswert – genauso wie spenden, wenn man kein Blut sehen kann und keine Nadeln im Arm.
Aber am nächsten Tag fühlt man sich dann ganz frisch.
Danach hab ich auch noch was im Oxfam-Laden eingekauft. War ich ca. zwei Stunden ein guter Mensch.

Geguckt

15. April 2009 um 23:21 | Veröffentlicht in Was weiß ich | 2 Kommentare

Heute habe ich meinen Bibliotheksausweis verlängert, den ersten zum Nichtstudentenpreis, und kam mit einem Haufen DVDs nach Hause, allesamt aus der Kinderbibliothek (ähem). Eines, was ich suchte, nämlich Nesthäkchen 1-6, und eines, was ich fand, Die Hexe und der Zauberer. (Das ist ein Disneyfilm von 1963, dessen Titel mit dem Originaltitel, The Sword in the Stone, aus irgendeinem Grund nichts gemein hat. Mein Lieblings-Disneyfilm ist allerdings Arielle, danach kommt sehr, sehr lange nichts und dann Monster AG und Aladdin oder so. Und Toy Story. Und noch Das Dschungelbuch).

Nesthäkchen kam ja seit Jahrzehnten nicht im Fernsehen. Einmal vor ein paar Jahren habe ich jeden Sonntagmorgen um 8 Uhr (!) meinen Wecker gestellt, aber nach zwei Folgen wurde die Serie nicht weitergezeigt.

Die erste Folge Nesthäkchen habe ich also gerade seit grob geschätzt zwanzig Jahren (so ähnlich lange her wie das Eierauspusten) geschaut, und ich sage: Schaut Euch Nesthäkchen an und Ihr versteht, wer ich bin. Schaut Euch Die Hexe und der Zauberer an, und Ihr werdet alles verstehen, was ich je im Leben gesagt habe.

So einfach ist das. Donnerknispel.

In eigener Sache

5. April 2009 um 22:04 | Veröffentlicht in Was weiß ich | 3 Kommentare

Okayokay, das war jetzt eine ziemlich radikale Veränderung … Ich weiß, das ist nicht klug. Ich fand das alte Theme ja recht schön (zur Erinnerung:),

aber am unteren Rand lag Schnee, deswegen war es mir für den derzeitigen Frühlingseinbruch schlicht zu frostig … Naja, ein bißchen unpraktisch war es schon auch, mit der „Sidebar“ ganz unten. Nun habe ich dieses, was mir ganz gut gefällt, nur von dem dezenten Hellblau ist nicht mehr viel zu sehen. Ich bin kostenlos bei WordPress, deswegen habe ich nicht soviel Auswahl, würde aber auch gern wieder eins mit eigenem Header haben. Wenn mir was besseres einfällt oder ich eine tolle Anregung bekomme – worüber ich mich freuen würde – kehre ich gern zurück zu Babyblau o.ä.

Neuerung 11.4.: Bin jetzt wieder beim „ursprünglichen“ Theme. Bitte um Verzeihung wegen möglicher Nichtwiedererkennung zwischenzeitlich mit grün-braun.

« Vorherige SeiteNächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.